Wir über unsUnsere AnalysenUnsere Produkte in der ÜbersichtUnser SchadstofflexikonNeu: WebseitensuchmaschineFragen und KommentareInteressante LinksInhaltsverzeichnis von www.umweltanalytik.com
Über 700 Produkte aus verschiedenen Bereichen
 
 

Terpene

Schadstoffinformation

Terpene

Terpene (z.B. alpha-Pinen, delta-3-Caren und Limonen) werden häufig als "natürliche" Lösemittel bezeichnet, sind aber trotzdem u.U. nicht harmlos. Sie stammen aus Tannen- und Fichtenholz und werden zunehmend in Lacken und Klebern eingesetzt. Limonen kommt u.a. in den Schalen der Zitrusfrüchte vor und wird als Zitrusduftersatz vielen Küchenprodukten (Wasch- und Spülmittel usw.) zugesetzt.

Aus zahlreichen Quellen in Innenräumen können Terpene freigesetzt werden. Weite Verbreitung und vielfältige technische Anwendungen im Haus findet Terpentinöl, das als Lösemittel in zahlreichen Produkten auch heute noch – und derzeit als Naturprodukt sogar wieder in steigendem Maße - zum Einsatz kommt. Weiterhin werden aus Terpentinöl zahlreiche Substanzen im großtechnischen Maßstab gewonnen, die dann wiederum in einer Fülle von alltäglichen Produkten eingesetzt werden. Für die Belastung der Innenraumluft mit Terpenderivaten können folgende Einsatzformen von Terpentinöl und der aus Terpentinöl gewonnenen Substanzen Bedeutung haben:

- als Lösemittel (Terpentinöl und Einzelkomponenten wie p-Cymol, p-Menthan),

- in Öl- und Alkydharzlacken und Lackharzen (z. B. Terpenphenole), - als Weichmacher,

- als Riech- und Geschmacksstoffe (z. B. Campher, Menthol und Limonen

- in Pharmazeutika und Desinfektionsmitteln (z.B. Menthol, Terpineol, p-Cymol),

- als Antioxidantien (z. B. Isobornylphenole),

- als Textilhilfsmittel (z. B. Terpineol).

In Untersuchungen zur Raumluftqualität ist den Terpenen und ihren Verwandten bisher keine besonders große Aufmerksamkeit geschenkt worden, da ihnen in den üblicherweise anzutreffenden Konzentrationen keine Bedeutung beigemessen wurde. Mit der Verbreitung von Naturmaterialien zur Innenraumausstattung und -gestaltung ist aber zumindest in Einzelfällen mit höheren Konzentrationen der Komponenten des Terpentinöls zu rechnen. Zumindest Limonen erwies sich bei den bisher in Deutschland durchgeführten Untersuchungen als weit verbreitet und ist bei einer Bilanzierung der Belastung mit FOV nicht außer acht zu lassen.

Terpene werden aber nicht nur von der lebenden Pflanze emittiert, sondern auch aus Holz und aus Holzwerkstoffen (insbesondere aus Nadelholz), die in Innenräumen verbaut sind. Zusätzlich zu der ubiquitär anzutreffenden Grundbelastung können neben den verschiedenen Terpentinöl-Produkten auch Holzwerkstoffe als Quellen in Innenräumen ganz erhebliche Beiträge zur Konzentration an isoprenoiden Verbindungen leisten.

Generell sind auch die Terpene und ihre Verwandten als lipophile Verbindungen zu sehen, die ein ähnliches Wirkungsspektrum aufweisen wie die bereits behandelten Kohlenwasserstoffe, d.h. es sind Einflüsse auf das Zentralnervensystem möglich. Narkotische und neurotoxische Wirkungen sind bei erhöhten Konzentrationen festzustellen.

Bei der Aufnahme akut toxischer Dosen sind Schädigungen von Leber und Niere beobachtet worden. Allerdings liegen die üblicherweise in Innenräumen anzutreffenden Konzentrationen der Terpene um Größenordnungen unter dem Niveau, bei dem akut toxische Wirkungen zu befürchten wären.

Limonen
alpha-Pinen
delta-3-Caren
+ - Camphen
Menthol
Campher
 

Limonen

Limonen gehört zu der Gruppe der Terpene und ist Bestandteil vieler Farben und Lacke. Terpene haben eine stark hautreizende Wirkung und besitzen hohes allergenes Potential. Einflüsse auf das Zentralnervensystem sind möglich, narkotische und neurotoxische Wirkungen sind bei erhöhten Konzentrationen festzustellen. Es kann zu Reizungen der Atemwege kommen. Leider haben die Terpene heutzutage wieder an Bedeutung gewonnen, da sie Bestandteile vieler "Bio"-farben, -lacke, -öle und -wachse sind.

Limonen gehört nach den Ergebnissen des Umwelt-Survey des Bundesgesundheitsamte zu den in Innenräumen mengenmäßig bedeutsamsten Verbindungen, was wohl v.a. auf seine Beliebtheit als Duftstoff zurückzuführen ist.
Seitenanfang
 

alpha-Pinen

Alpha-Pinen wird in ätherischer Ölen und Duftstoffen, die in Putz- und Reinigungsmitteln sowie in Naturprodukten (z.B. Terpentinöl) enthalten sind, eingesetzt. Alpha-Pinen kommt außerdem in Holz und Holzwerkstoffen vor. Einflüsse auf das Zentralnervensystem sind möglich, narkotische und neurotoxische Wirkungen sind bei erhöhten Konzentrationen festzustellen.

Der Gehalt an alpha - und beta -Pinen in der Innenraumluft ist somit auch in gewissem Maße ein Charakteristikum der Baukultur. In Finnland wird Holz sehr häufig im Wohnungsbau und in der Wohnungsausstattung eingesetzt. Es ist daher nicht überraschend, daß eine in Finnland durchgeführte Studie von SAARELA et al. zeigte, daß in der Raumluft aller 19 untersuchten Wohngebäude alpha -Pinen zu finden war, und zwar in einer durchschnittlichen Konzentration von 14,2  ug/m3 bei einem Maximum von 37,4 ug/m3. Gleichermaßen weit verbreitet sind in den finnischen Wohnhäusern nur noch die Lösemittel Toluol und Xylol. Ähnliche Ergebnisse haben auch FELLIN und OTSON in Kanada erhoben, wo ebenfalls die Holzbauweise weit verbreitet ist. In einem breit angelegten Untersuchungsprogramm, in das 754 Wohnhäuser bzw. Wohnungen, die nach einem Zufallsverfahren ausgewählt worden waren, einbezogen wurden, erwies sich a -Pinen als eine der am häufigsten gefundenen FOV, die neben Toluol, n-Decan, Dichlormethan, 1,4-Dichlorbenzol und Limonen auch zu den Verbindungen mit den höchsten Innenraumkonzentrationen zählte. Die Durchschnittswerte zeigten eine gewisse jahreszeitliche Variation, die für a -Pinen zwischen 14,1 ug/m3 (im Sommer) und 24,2  ug/m3 (im Winter) sowie für Limonen zwischen 8,6 ug/m3 (im Sommer) und 30,3 ug/m3 (im Winter) lag.
Seitenanfang
 

 

Delta-3-Caren

Delta-3-Caren ist in Naturprodukten (z.B. Terpentinöl) anzutreffen. Gesichert ist die sensibilisierende Wirkung bei Mensch und Tier.
Seitenanfang


+ - Camphen 

+ - Camphen ist ein Inhaltsstoff von Terpentinöl, Desodoranzien und Duftölen. Sensibilisierende Wirkungen beim Menschen sind nicht bekannt.
Seitenanfang
 

 

Menthol

Menthol kommt in vielerlei Präparaten (z.B. Einreibemitteln) vor. Menthol gilt als Aulöser leicht rauschhafter Zustände.
Seitenanfang

 

Campher

Campher wird in ätherischer Ölen und Duftstoffen, die in Putz- und Reinigungsmitteln sowie in Naturprodukten (z.B. Terpentinöl) enthalten sind, eingesetzt. Campher kann bei inhalativer Aufnahme Vergiftungserscheinungen auslösen. Weiterhin sind bei Verwendung campherhaltiger Produkte (z.B. Mottenmittel) gesundheitlichen Beeinträchtigungen festgestellt worden.
Seitenanfang

Literatur:
Pluschke
Luft-Schadstoffe in Innenräumen
Ein Leitfaden
Springer Verlag 1994